Zen Shiatsu  
  Zur Geschichte von Shiatsu Zeichen  
  Shiatsu heisst Fingerdruckmassage und kommt aus Japan. Es basiert auf dem Wissen und der Lebensweisheit der Traditionellen Chinesischen Medizin, welche uns lehrt, den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele zu sehen.
Das heutige Shiatsu ist eine Verbindung des traditionellen Wissens mit westlicher Psychologie und physiotherapeutischen Massnahmen.
 
       
       Wie wird Shiatsu angewandt  
  Shiatsu wird am Boden auf einer weichen Unterlage praktiziert. Der Klient trägt dabei bequeme Kleidung. Es wird mit Händen, Ellbogen, Knien und Füssen massiert, im Sitzen oder im Liegen. Die Behandlung kann durch Körperübungen oder Ernährungsvorschläge ergänzt werden. Shiatsu ist eine meditative Arbeit, geprägt von der Stille und vom "In-sich-Hineinhorchen", weshalb bei einer Behandlung kaum miteinander geredet wird. Die Massage dauert ca. 1 Stunde.  
       
  Was geschieht beim Shiatsu    
  Massiert werden Energiebahnen, sogenannte Meridiane, die in direkter Verbindung zu den Organen wie auch zur psychisch / emotionalen Befindlichkeit stehen. In diesen Meridianen fliesst die Lebenskraft Qi welche bei gesundheitlichen Störungen aus dem Gleichgewicht geraten ist. Durch die gezielte Massage können diese Dysbalancen ausgeglichen werden, und somit positiv auf den Qi Fluss und die Beschwerden eingewirkt werden. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und unterstützt. Lao Tse          
       
       Anwendungsbereiche von Shiatsu  
  Die Anwendungsmöglichkeiten von Shiatsu sind sehr vielfältig. Ich berate Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.